Urlaubszeit, schöne Zeit

Unter diesem Motto starteten die Kirchengemeinde Ostenfeld und der Ortsverein DRK Wittbek vom 2. bis 9. September eine gemeinsame Reise nach Oberwiesenthal.

2. September
Um 6 Uhr war Abfahrt in Ostenfeld, zuvor hatte unser Bus von der Firma Bölck die Urlauber aus Wittbek eingesammelt. Auf dem Weg zur Autobahn begleiteten uns einzelne Nebelfelder. Unser Mittagessen und unsere Kaffeezeit (mit selbstgebackenem leckeren Kuchen) verbrachten wir immer am oder im Bus. Unser Ziel war das Hotel Alpina Lodge in Oberwiesenthal (Erzgebirge). Dort trafen wir um 17 Uhr ein und um 18.30 Uhr trafen wir uns zum Abendessen. Danach haben wir den Tag in Ruhe ausklingen lassen.

3. September
Nach dem Frühstück begrüßte uns unsere Reiseleiterin Rosi am Bus. Um 9 Uhr war Abfahrt nach Seiffen. Als erstes besuchten wir die Bergkirche Seiffen. Der Aufstieg war sehr mühsam, dafür ging es bergab umso schneller. Die von 1776 bis 1779 errichtete Barockkirche ist durch die millionenfache Miniaturnachbildungen in Holz der Seiffener Spielzeugmacher bekannt. Dann besichtigten wir das Spielzeugmuseum. Dem Besucher werden auf drei Etagen Tausende Exponate der erzgebirgischen Spielwaren- und Weihnachtstradition präsentiert. Die ältesten Exponate sind aus der Zeit um 1800. Imponierend ist die 6,30 m hohe Pyramide.
Nach der Mittagspause ging unsere Fahrt weiter nach Neuhausen. Dort besichtigten wir das Nussknackermuseum. Vor dem Museum steht der weltgrößte Nussknacker von 10,10 m und hinter dem Museum die größte Spieldose mit ca. 5 m Durchmesser. Seit 1966 wurden über 5000 Nussknacker aus 30 Ländern gesammelt.
Ein interessanter Tag mit vielen Informationen und Eindrücken ging zu Ende.

4. September
Heute ging’s nach Dresden über Scheibenberg, Elterlein, Zwönitz, Stollberg. Wir machten eine Stadtrundfahrt durch Dresden. Nach der Mittagspause besichtigten wir die Semperoper, den Dresdener Zwinger, die Frauenkirche und das Stadtschloss mit dem Stallhof.

5. September
Heute hatte unser Busfahrer Eberhard seinen freien Tag und wir nutzten die Gelegenheit, um mit der Schmalspurbahn, der Fichtelbergbahn, zu fahren. Wir fuhren von Unterwiesenthal nach Neudorf. Dort besuchten wir das Suppenmuseum. Dort sind vier Küchen im Stil der Jahre 1910, 1930, 1960 und 1970 eingerichtet. Hier wird gezeigt, wie zu unterschiedlichen Zeiten gewohnt, gelebt, gekocht und gearbeitet wurde. Zum Abschluss wurden wir mit einer Bärlauch-Kartoffelsuppe oder Waldpilzsuppe beköstigt. Gleich gegenüber ist die Schauwerkstadt „Zum Weihrichkarzl“. Dort haben wir Wissenswertes rund um die Räucherkerze erfahren. Wir fuhren zurück mit der Fichtelbergbahn nach Unterwiesenthal. Nun mussten wir Rosi verabschieden, sie kann uns die restlichen Tage leider nicht begleiten. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Der überwiegende Teil ließ sich mit dem Service-Shuttle vom Hotel ins Zentrum von Oberwiesenthal fahren, welcher uns nach zwei Stunden wieder abholte. Vielen Dank für diesen Service! Den Abend haben wir mit Lotto spielen ausklingen lassen.

6. September
Unser neuer Reiseleiter Gerd führt uns heute nach Leipzig. Als erstes besichtigten wir das Völkerschlachtdenkmal. Weiter fuhren wir zur Nikolaikirche und hatten das Glück, dass sie offen war und wir uns den imponierenden Bau von innen und außen ansehen konnten. Am Hauptbahnhof, ein riesiger Kopfbahnhof, hatten wir Freizeit und konnten durch die Promenaden schlendern.

7. September
Westerzgebirgstour / Vogtland. Hier werden Klanghölzer hergestellt, bekannt ist die Gegend auch wegen der Plauener Spitze. Wir fuhren am größten Schwibbogen der Welt vorbei. In Eibenstock besuchten wir die Buntstickerei Funke. Besichtigung der riesigen Stickmaschinen, die computergesteuert sind. Uns wurde alles erklärt und anschließend ging es in den Verkauf. Hübsche Sachen waren im Angebot. Sein kleines Oldtimer-Museum konnten wir ebenfalls besichtigen.
Weiter ging es nach Johanngeorgenstadt. Dort sind wir zur Fuß über die tschechische Grenze gegangen und sind in Potůčky
(Breitenbach) über den Asia-Markt gelaufen. Mit dem Bus ging es weiter nach Lauter. Dort haben wir die Schnapsbrennerei Lautergold mit Spirituosenmuseum und anschließender Verköstigung besucht. Der Renner war der „Vugelbeer Troppn“. Das ist ein Wildfruchtsaft-Likör mit 35 Umdrehungen. Die Vogelbeeren haben jetzt ihre Reife.
Bevor es ins Bett ging, haben wir noch gewürfelt und nette Preise gewonnen.

8. September
Der Kurort Oberwiesenthal ist die höchste Stadt Deutschland mit 914 m, zudem auch die Stadt mit dem höchsten Berg Sachsens, dem Fichtelberg mit einer Höhe von rund 1.215 m. An unserem letzten Tag haben wir mit dem Bus den Fichtelberg erklommen. Er lag noch verschlafen im Frühnebel. Seit 2010 steht die „Glocke des Friedens“ auf dem Fichtelberg, als Denkmal für die Wiedervereinigung Deutschlands.
Wir fuhren weiter nach Annaberg-Buchholz. Dort besichtigten wir die
größte spätgotische Hallenkirche Sachsens, die St. Annenkirche, gingen in die „Manufaktur der Träume“ und besuchten die einzige Bergkirche Sachsens
St. Marien mit der bergmännischen Krippe.
Zum Abschluss unserer heutigen Rundreise fuhren wir zum Kaffeetrinken ins Appartementhotel von Jens Weißflog. Er hatte zahlreiche Erfolge im Skispringen und erreichte dreimal Gold bei den Olympischen Spielen. Die Kuchenstücke waren riesig und super lecker. Er war leider nicht zu Hause, aber seine Lebensgefährtin Doreen Fiebig verteilte Autogrammkarten.

9. September
Heute ging es schon wieder nach Hause. Es war ein schöner und interessanter Urlaub, wir haben viel gesehen und gelernt. Mit dem Wetter hatten wir großes Glück gehabt.
Das traditionelle leckere Abschlussessen im Jägerkrug bei Schuby rundete unsere Reise ab. Wir danken den Organisatoren dieser Reise und besonders unserem Busfahrer Eberhard für die sichere Fahrt.

Angelika Gronwald

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.