Konzert: Pfeifen & Saiten

Am Sonnabend, dem 11. September, spielt Eckhart Kuper aus Hannover in der St. Petri-Kirche in Ostenfeld ein Solokonzert mit Werken von Johann Sebastian Bach, François Couperin und anderen für Orgel und Cembalo.

Auf dem Cembalo gespielt erklingt von Johann Sebastian Bach (1685–1750) die Partita VI in e-moll (1731). Sie ist die letzte der sechs Partiten aus dem „1. Teil der Clavierübung“, die Bach in seiner Zeit als Thomaskantor in Leipzig veröffentlichte.

François Couperin (1668 – 1733) bildet in seinen vier Büchern mit „Pièces de clavecin“ das Genre von Suiten aus Stücken mit poetisierenden Überschriften aus. Viele sind „Portraits“ bestimmter Frauen und gelegentlich auch Männer, oft sind es wohl bekannte und bewunderte Persönlichkeiten, AuftraggeberInnen oder Mäzene. Andere sind Natur- oder Gesellschaftsschilderungen. Wir hören die Suite in F-Dur/f-Moll aus dem 3. Buch.

Als Intermezzo auf der Boye-Lorenzen-Orgel werden Bearbeitungen des Chorals „Schmücke dich, o liebe Seele“ von F. W. Marpurg, J. G. Walter und J. Brahms zu hören sein.

Weitere Informationen über das Konzert, die Komponisten und die Instrumente finden Sie in einem gesonderten Beitrag, bitte klicken Sie hier (pdf-Datei).

Eckhart Kuper, geboren 1961, studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, Abschluss mit Diplomen für Kirchenmusik und Komposition. Danach Studium am Sweelinck-Conservatorium in Amsterdam (Orgel) und Cembalo in Hannover bei Prof. L. Rovatkay, wo er 1991 sein Solistendiplom erwarb. Neben seiner Konzerttätigkeit als Cembalist, Pianist (Hammerflügel) und Organist ist er Lehrbeauftragter für historische Tasteninstrumente an der Hochschule für Musik und Theater “Felix Mendelssohn Bartholdy” in Leipzig und anderen Hochschulen. Eckhart Kuper beschäftigt sich auch mit alten Stimmsystemen und der Körperschulung „Musizieren in Balance“.

Das Cembalo wurde von Brigitte Wolff (Mildstedt) 2019 aus einem Bausatz gefertigt, Eckhart Kuper hat intoniert und reguliert. Vorbild für diesen Bautyp sind die späten französischen Instrumente von Henri Hemsch. Weitere Informationen zu Konzert und Instrumenten kann Brigitte Wolff gern geben, mailen Sie ihr unter musikostenfeld@yahoo.com.

Das Konzert findet am Sonnabend, den 11. September, um 18 Uhr in der St. Petri-Kirche statt. Die Plätze in der Kirche sind coronabedingt begrenzt. Es gelten die gültigen Bestimmungen des Landes S-H. Bitte melden Sie sich per Mail an unter musikostenfeld@yahoo.com. Der Eintritt kostet 15 € (U 18: 5 €), Restkarten gibt es an der Abendkasse. Aktuelle Informationen finden Sie immer hier auf unserer Homepage.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.