Niemals geht man so ganz

Niemals geht man so ganz … Dieses Zitat von Trude Herr nutze Pastor Sven Rehbein, um Elisabeth als Leitung der Tagespflege der Diakoniestation Schwabstedt/Ostenfeld zu verabschieden.
Seit 2001 war Elisabeth Wendt fester Bestandteil der Diakoniestation Schwabstedt/Ostenfeld. Sie begann als Pflegedienstleitung im ambulanten Pflegedienst und hat ihn mit großem Einsatz und viel Menschlichkeit geleitet. Vor viereinhalb Jahren wurde die Tagespflege ins Leben gerufen. Elisabeth war maßgeblich an der Planung und Verwirklichung beteiligt. Ab der Eröffnung leitete sie die Tagespflege, immer das Wohl der Gäste im Blick. Sie gab vielen Menschen die Möglichkeit, ihren Alltag auch unter erschwerten Bedingungen zu gestalten.
Nun ist Elisabeth zum 1. September in ihren wohlverdienten Ruhestand gegangen. Die Kollegen der Tagespflege haben am 30. August einen Überraschungsempfang organisiert: Sie wurde unter dem Vorwand einer Dienstbesprechung in die Tagespflege gelockt. Dort warteten etwa 30 Leute, die dieses Ereignis gerne mit Elisabeth feiern wollten. Nach dem Sektempfang bat Pastor Rehbein Elisabeth, die stellvertretende Leitung Karin Eckers und die neue Leiterin der Tagespflege, Nadine Grunewald, zu sich, um Gottes Segen zuzusprechen.
Jutta Reese, Bürgermeisterin von Winnert, betonte in ihrer Rede, wie bekannt und beliebt die Tagespflege auch weit über die Grenzen der benachbarten Gemeinden hinaus gewesen sei. Sie lobte den großen Beitrag, den Elisabeth dazu beigetragen habe.
Im Anschluss erhielt Elisabeth Geschenke und Blumen von ihren Kollegen und Tagesgästen. So bekam Elisabeth von den Tagesgästen ein Erinnerungsfoto und von den Kollegen jede Menge Wolle zum Strümpfestricken, Gutscheine für Bücher und ein schönes Frühstück. Elisabeth zu Ehren gab der Posaunenchor aus Ostenfeld ein paar seiner schönsten Stücke zum Besten. Wir haben einen wunderschönen Abend bei Schnittchen und Knabbergebäck verbracht.

Das gesamte Team der Tagespflege bedankt sich bei Elisabeth für die gemeinsame Zeit.


Grußwort von Elisabeth Wendt

Seit der Eröffnung der Tagespflege im März 2014 vor genau viereinhalb Jahren habe ich die Einrichtung in Winnert geleitet. Es war eine intensive und sehr schöne Zeit. Da ich vorher nur in der ambulanten Pflege gearbeitet hatte, war diese neue Tätigkeit eine große Herausforderung für mich. Aber gemeinsam mit einem tollen Team haben wir manche Hürde professionell gemeistert, so dass die Tagespflege jetzt gut etabliert ist. Für mich persönlich waren diese Jahre eine große Bereicherung.
Am 1. September begann für mich ein neuer Lebensabschnitt. Die Zeit meiner Berufstätigkeit ist zu Ende gegangen. Jetzt gilt es, das Leben im Ruhestand zu gestalten. Da ich immer berufstätig war, wird nun viel Zeit zu füllen sein. Aber ich freue mich auf viele neue Möglichkeiten.
Die Leitung der Tagespflege übernimmt Nadine Grunewald, eine sehr kompetente Nachfolgerin.
Danke sage ich allen, die mir in diesen Jahren ihr Vertrauen geschenkt haben. Ganz besonders bedanke ich mich bei dem Team der Tagespflege, den Ehrenamtlichen und der Geschäftsführung für die Hilfe und Unterstützung, die ich immer erhalten habe. Den Kommunen danke ich dafür, dass sie sich auf das „Experiment Tagespflege“ eingelassen haben und somit Menschen mit Unterstützungsbedarf in unserer Region die Möglichkeit geben, die Einrichtung in ihrer Nachbarschaft zu besuchen.

Ich grüße Sie alle ganz herzlich,
Elisabeth Wendt


Grußwort von Nadine Grunewald

Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.
Goethe

Liebe Kirchengemeinde, frei nach diesem Zitat von Goethe möchte ich die Leitung der Tagespflege der Diakonie Schwabstedt/Ostenfeld von Elisabeth übernehmen und weiterführen.
Mein Name ist Nadine Grunewald, ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und habe eine elfjährige Tochter. Ich wohne mit meiner Familie in Hollingstedt.
Vor über 20 Jahren habe ich meine Ausbildung zur Krankenschwester in Husum gemacht. Seither habe ich in unterschiedlichen Krankenhäusern in Husum, Hamburg und Rendsburg Erfahrungen sammeln können. Bei einer Weiterbildung in Kiel lernte ich vor ca. 15 Jahren Elisabeth kennen. Sie war es, die mich nach meiner Elternzeit für die Arbeit im ambulanten Pflegedienst begeisterte.
Seit nunmehr fast zehn Jahren drehe ich mit großer Freude meine Runden durch die Gemeinden, viele von Ihnen kennen mich daher bereits. In der Tagespflege arbeite ich seit längerer Zeit als Urlaubsvertretung und konnte dort schon die Mitarbeiter und die Gäste kennen lernen.
Ich bin sehr natur- und heimatverbunden und möchte meine Leidenschaft dafür in die alltägliche Arbeit einbringen. Kreative Ideen und handgefertigte nachhaltige Projekte unserer Gäste sollen einen bleibenden positiven Beitrag für die Natur und heimische Tiere leisten. Möglich wäre der Bau eines Insektenhotels, Nistkästen für die bedrohten Stare oder das Anlegen einer Bienenwiese. Sicherlich finden wir für jeden Gast die Möglichkeit, seinen Fähigkeiten gerecht zu werden.
Elisabeth hat mit viel Liebe und Engagement die Tagepflege und aufgebaut. Sie ist Dank Elisabeths großherzigem Einsatz zu einem Ort geworden, an dem sich Mitarbeiter, Gäste, Ehrenamtliche und Besucher gerne begegnen. Umso mehr freue ich mich auf meine bevorstehende Einarbeitungszeit, in der Elisabeth mir mit ihrem großen Fachwissen und ihrer Erfahrung zur Seite steht. Bei Elisabeth bedanke ich mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Ich freue mich auf mein neues Aufgabenfeld, die Kollegen und die Gäste.
Ihre Nadine Grunewald

This entry was posted in Allgemein and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.